Teneriffa, Kanarische Inseln, Atlantik

Hotel Rocca Nivaria, Costa Adeje, Playa Paraiso


18. - 02. Mai 2011


Anreise


Das Roca Nivaria Hotel liegt etwas westlich vom Flughafen an der Playa Paraiso. Mit dem Bus dauert die Fahrt ca. 30-50 Minuten, je nach Anzahl Stopps, welche gemacht werden um noch weitere Gäste zu ihren Hotels zu bringen. Das Roca Nivaria ist eines der letzten Hotels bei dem Transfer vom Flughafen. Die Playa Paraiso ist ein kleiner eher ruhiger Ort und gehört zur Costa Adeje. Auch hier gibt es einige Hochhaus-Bausünden, welche aber hinter dem Roca Nivaria Hotel in den Himmel ragen und daher nicht stören.

Hotel Roca Nivaria


Mit ca. 300 Zimmer ist das Roca Nivaria ein mittelgrosses Hotel, welches direkt am Meer auf einer Klippe gebaut wurde. Das Hotel hat 5 Sterne und ist dementsprechend komfortabel und schön eingerichtet. Wir hatten ein GardenView-Zimmer mit Balkon und schöner Aussicht auf den Pool-Bereich und auch aufs Meer. Das Zimmer hat eine gute Grösse (mit begehbarem Schrank) und auch der Dusche/WC-Bereich ist grosszügig ausgelegt. Das Frühstück und Abendessen wird jeweils als Buffet auf drei grossen Tischen präsentiert und bei der Küche oder im Aussenbereich kann man Gerichte vom Grill oder sonstige Spezialitäten bekommen. Kurz gesagt: Das Essen ist sehr gut und es gibt fast zu viele Speisen zum ausprobieren. Das Personal ist sehr freundlich und in der Regel gut organisiert. Es gibt am Abend Live-Musik in der Bar als Animation. Die Hotelanlage umfasst einen sehr schönen Garten mit vielen Palmen und diversen exotischen Pflanzen. Es gibt einen beheizten Süsswasser- und einen unbeheizten Meerwasserpool mit künstlichem Wasserfall. Wer im Meer baden möchte kann in der kleinen Bucht mit Sandstrand und Palmen gleich neben dem Hotel baden. Der Atlantik ist allerdings nicht das ruhigste Meer und so können schon mal Wellen in die Bucht kommen.


Die Tauchbasis


Die Tauchbasis Barakuda Club Teneriffa ist ca. 3 Gehminuten vom Roca Nivaria entfernt in der südlichen Bucht. Die Basis wurde schon mehrfach von den Tauchen-Lesern als beste Basis im Atlantik ausgezeichnet. Es werden neben den Hausrifftauchgängen auch weitere Plätze mit Kleinbussen angefahren, sowie bei ruhigem Meer Bootsausfahrten angeboten. Da es sich um eine deutsche Tauchbasis handelt sind fast alle Tauchlehrer deutschsprachig.

Das Hausriff


Zum Hausriff geht es zu Fuss von der Basis dem Pool entlang bis zum Kiesstrand. Im flachen Wasser der Bucht schwimmt man bis zum Wellenbrecher hinaus, von wo in der Regel abgetaucht wird. Wer allerdings die entfernteren Ziele des Hausriffs in Augenschein nehmen möchte, der muss nochmals eine schöne Strecke an der Oberfläche zurücklegen. Es gibt eigentlich zwei Riffe welche zu beiden Seiten des Ufers verlaufen. Das rechte Hausriff verläuft entlang des Roca Nivaria-Felsens direkt ins Meer hinaus. Es gibt mehrere Möglichkeiten dem zerklüfteten Riff entlang zu tauchen. Leider artet das Erkunden des Riffs in eine schöne Paddelei aus. Dafür gibt es dort klares Wasser und viele Meeretiere zu bewundern. Überall gibt es Meerbrassen, Oktopusse, Schwämme, Grunzer, kleine Zackenbarsche, und Petermännchen auf den Sandflächen. Den einzigen kleinen Rochen dieses Urlaubs haben wir dann auch dort gesehen.



Tauchen auf Teneriffa


Die meisten Tauchplätze auf Teneriffa sind meist flachabfallend und in eine Sandfläche mündend. Es werden dadurch selten Tiefen über 30 Meter getaucht. Das Tauchen wird durch diese flache Topografie der Tauchplätze meistens schwimmintensiv. Der Einstieg ist vielfach auch mit etwas Laufen verbunden, was manchmal schon recht anstrengend ist. Dafür gibt es an manchen Orten schöne Riffgebilde im felsigen Meeresboden zu bewundern. Die Meeresfauna ist etwa vergleichbar mit dem Mittelmeer.


Mehr Fotos gibt es hier:

Teneriffa und Roca Nivaria Hotel

Unterwasserfotos Teneriffa


Fotos und Text dieser Webseite sind Copyright by Martin Hablützel


Zur Übersicht